Moin! Zunächst ein kurzer Willkommensgruß…

Wei­ter­le­sen

Reeder-Förderung verfehlt ihre Ziele

Jahr für Jahr pumpt die Bun­des­re­gie­rung drei­stel­li­ge Mil­lio­nen­be­trä­ge aus Steu­er­gel­dern in die deut­sche See­schiff­fahrt – För­der­mit­tel mit teil­wei­se hohen sozia­len Ansprü­chen. Tat­säch­lich aber bilan­ziert die Gewerk­schaft ver.di deut­lich: Die Schiff­fahrts­po­li­tik des Ver­bands Deut­scher Ree­der (VDR) und des Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­te­ri­ums (BMVI) rui­nie­re die Zukunft deut­scher See­leu­te.  Wei­ter­le­sen

Niels Stolberg: Haftstrafe mit Komfort

Bre­mens eins­ti­ger „Vor­zei­ge-Unter­neh­mer“ Niels Stol­berg, Grün­der und Eig­ner der eins­ti­gen „Beluga“-Reederei, hat jetzt sei­ne Haft­stra­fe antre­ten müs­sen, zu der er im März 2018 ver­ur­teilt wor­den war – wegen gemein­schaft­li­chen Kre­dit­be­trugs in 18 Fäl­len sowie wegen Untreue in beson­ders schwe­rem Fal­le: Eine ver­gleichs­wei­se kom­for­ta­ble Haft­stra­fe, denn Stol­berg kann schon bald damit rech­nen, in den so genann­ten offe­nen Voll­zug wech­seln zu dür­fen.  Wei­ter­le­sen

In eigener Sache…

Moin! Die­se Web­sei­te muss­te heu­te von einem Pro­vi­der zum nächs­ten umzie­hen. Es ist nicht aus­zu­schlie­ßen, dass infol­ge­des­sen der eine oder ande­re Link noch nicht rich­tig funk­tio­niert. Wer der­ar­ti­ge Feh­ler fest­stellt, benach­rich­ti­ge mich bit­te unter mei­ner Kon­takt-Adres­se. Herz­li­chen Dank. Wei­ter­le­sen

China kommt immer schneller…

Chi­nas mil­li­ar­den­schwe­res Mega­pro­jekt einer »mari­ti­men Sei­den­stra­ße« zwi­schen Ost­asi­en, Afri­ka und Euro­pa ist weit vor­an­ge­schrit­ten. Die­sem Netz­werk von Schiff­fahrts­li­ni­en und Häfen hat die EU bis­lang wenig ent­ge­gen­zu­set­zen. Wei­ter­le­sen

Großes Fressen auf See

Acht Jah­re wäh­re die Kri­se in der Schiff­fahrt schon, jam­mer­te kürz­lich ein Bran­chen­blatt, und kein Ende sei in Sicht. Aber jedes Mit­leid wäre fehl am Plat­ze, denn die Bran­che hat die so beklag­te Kri­se durch mas­si­ve Über­ka­pa­zi­tä­ten und anhal­ten­de Ori­en­tie­rung auf Mega­schif­fe mit ver­ur­sacht. Zudem befolgt die Bran­che die ein­fa­che Regel, dass Wett­be­werb im Kapi­ta­lis­mus über Kon­kur­renz und Kon­zen­tra­ti­on zur Mono­pol­bil­dung führt. Für die Tages­zei­tung „jun­ge Welt“ habe ich zum Jah­res­wech­sel eine Betrach­tung unter dem Titel „Gro­ßes Fres­sen auf See“ verfasst.

Imperialismus auf den Weltmeeren

Wer heu­te über Impe­ria­lis­mus redet – egal ob his­to­risch oder tages­ak­tu­ell –, kommt an der glo­ba­len Mee­res­po­li­tik nicht vor­bei. Nicht nur rund 150 nationalstaatliche
Küs­ten­mee­re, son­dern auch und gera­de die Ozea­ne „dazwi­schen“ gewin­nen zuneh­mend an Bedeu­tung – wegen der längst mas­siv indus­tria­li­sier­ten Fische­rei eben­so wie wegen der Gier nach den Res­sour­cen des Mee­res­bo­dens – von Öl und Gas bis zu den Rohstoffen der Tief­see. Wei­ter­le­sen

Niels Stolberg vor Gericht

Vor dem Land­ge­richt Bre­men hat heu­te ein Auf­se­hen erre­gen­der Straf­pro­zess begon­nen: Die Staats­an­walt­schaft wirft dem ehe­ma­li­gen Ree­der Niels Stol­berg und drei wei­te­ren Ange­klag­ten Bilanz­fäl­schung, Kre­dit­be­trug (in 16 Fäl­len) und Untreue vor. Letzt­lich geht es um den stei­len Auf­stieg und ika­ri­schen Absturz des Stol­berg­schen Schiff­fahrts­im­pe­ri­ums, der „Beluga“-Reederei, bis 2011 Welt­markt­füh­rer in der Schwer­gut- und Pro­jekt­schiff­fahrt. Wei­ter­le­sen

Trickserei: „Gesundbeter des Seeverkehrs“

Nie­der­sach­sens Wirt­schafts­mi­nis­ter sieht die Häfen des Lan­des auf Erfolgs­kurs. Die Lan­des­ha­fen­ver­wal­tung „Nie­der­sach­sen Ports“ (NPorts) hat ihren Jah­res­be­richt für 2014 vor­ge­legt – und dabei ein biss­chen getrickst.   Wei­ter­le­sen

34. Deutscher Seeschifffahrtstag

Was muß pas­sie­ren, damit die deut­sche See­schiff­fahrt auf siche­rem Kurs bleibt?“ – Der Fra­ge­stel­ler dele­gier­te die Ant­wort kur­zer­hand an sein Audi­to­ri­um im Stadt­thea­ter von Wil­helms­ha­ven: „Dar­auf haben Sie die weit­aus kun­di­ge­ren Ant­wor­ten.“ Der Fra­ge­stel­ler war kein Gerin­ge­rer als Bun­des­prä­si­dent Joa­chim Gauck, Schirm­herr des 34. Deut­schen See­schiff­fahrts­ta­ges (DSST), auf dem die mari­ti­me Wirt­schaft sich selbst fei­ert – ent­spre­chen­de Risi­ken aber an den Steu­er­zah­ler „dele­giert“. Wei­ter­le­sen

Leitartikel: „Sie kommen zu Tausenden…“

In der mari­ti­men Zeit­schrift „WATERKANT“ habe ich einen Leit­ar­ti­kel zur aktu­el­len EU-Flücht­lings­po­li­tik und zum Frie­dens­no­bel­preis für die EU ver­fasst. Wei­ter­le­sen

Per Kajak unterwegs…

Flut und Ebbe, Son­ne, wech­seln­der Wind: Für die Monats­zeit­schrift „KANU“ des Deut­schen Kanu-Ver­bands (DKV) habe ich eine Kajak­tour rund um
Har­rier­sand, mit rund elf Kilo­me­tern die längs­te Flus­s­in­sel der Weser, beschrie­ben. Die Rund­fahrt von und nach Sand­stedt ist etwa 24 Kilo­me­ter lang und dau­ert zwi­schen drei und vier Stun­den. Wei­ter­le­sen

Plastikmüll: Giftcocktail für die Meere

Die Plas­tik­fla­sche fürs Mine­ral­was­ser, der Plas­tik­beu­tel für den Ein­kauf – umwelt­be­wuss­te Men­schen ver­zich­ten längst dar­auf. Dem in Chi­le arbei­ten­den Mee­res­bio­lo­gen Mar­tin Thiel ist das viel zu wenig. Wei­ter­le­sen

Brillante Propaganda-Lüge

Wenn Mit­te Juni die­ses Jah­res die UNO in Rio de Janei­ro das 20-jäh­ri­ge Jubi­lä­um ihrer legen­dä­ren Nach­hal­tig­keits-Kon­fe­renz fei­ert, wird auch die Rede sein vom Kon­zept der „green eco­no­my“. Die­ser Begriff, von UN-Gene­ral­se­kre­tär Ban Ki Moon zur „Leit­idee“ erklärt, ist eine der bril­lan­tes­ten Pro­pa­gan­da-Lügen die­ses Jahr­hun­derts: Der Anspruch, Kapi­ta­lis­mus kapi­ta­lis­tisch begrü­nen zu kön­nen, steht – Kri­tik ver­ne­belnd und Wider­stand spal­tend – für den Griff von Kon­zer­nen, Ban­ken und Regie­run­gen nach den Res­sour­cen die­ses Pla­ne­ten. Wei­ter­le­sen

Maritime Visionen zum Klimawandel

An vie­len Mee­res­küs­ten sind die Fol­gen des Kli­ma­wan­dels schon heu­te nicht mehr zu über­se­hen. Ein aktu­el­ler Tagungs­band geht der Fra­ge nach, wie die spe­zi­el­le Mentalität
der Anrai­ner an hie­si­gen Küs­ten mit die­sen Fol­gen umgeht – oder  umge­hen könn­te. Die Rezen­si­on erschien u. a. in der Tages­zei­tung „Neu­es Deutsch­land“. Wei­ter­le­sen